CYBERATTACKEN - Prävention, Versicherung und Schadenmanagement

Foto von Saksham Choudhary von Pexels
Foto von Saksham Choudhary von Pexels

Ohne Computer geht heute nichts mehr in der Arbeitswelt. Ob Produzent, Handwerker, Dienstleister oder freie Berufe, je technisierter der Betrieb, je gravierender sind die Folgen von Cyberattacken.

 

Immer häufiger stehen auch mittelständische und kleine Unternehmen im Fokus der Kriminellen. Eine Cyberattacke kostet ein Unternehmen schnell mehrere Zehntausend Euro. Tendenz steigend.

 

Die Angriffe werden dabei immer raffinierter und gravierender. Zu den häufigsten Attacken zählen Denial-of-Service-Angriffe und Phishing-Mails. Die einen zielen darauf ab, Systeme durch gezielte Überlastung zum Absturz zu bringen, die anderen haben zum Ziel, Passwörter oder persönliche Daten, oft Kreditkartenoder Bankdaten, zu ergaunern.

 

Die Folgen der Attacken sind in der Regel eine Betriebsunterbrechung, weil ohne die IT nichts mehr geht, oder der Maschinenpark steht still. Es kostet Zeit und Geld, den Betrieb wieder zum Laufen zu bringen. Sollten Kundendaten betroffen sein, muss man die Geschädigten informieren. Zum Image- und Vertrauensverlust kommt eine Strafzahlung wegen Verletzung von Datenschutzrechten.

 

 

 

 

 

 

 

 

Eine Cyberversicherung bietet dreifachen Schutz. Bei Eigenschäden werden die wirtschaftlichen Folgen einer Betriebsunterbrechung und die Kosten einer Systemrekonstruktion erstattet.

 

Bei Drittschäden leistet sie Schadenersatz bei Datenmissbrauch oder Lieferverzug. Zusätzlich übernimmt der Versicherer Kosten für IT-Forensiker, Anwälte und PR-Spezialisten. Diese helfen bei der Neuaufsetzung des IT-Systems, der Regelung datenschutzrechtlicher Fragestellungen und dem Schutz oder der Wiederherstellung der Reputation des Unternehmens.

 

Die Kombination aus Prävention, Versicherung und Schadenmanagement schützt Ihr Unternehmen.